Logistik
31/8/2021

On-Premise vs. cloud-based SaaS in der Logistik – was ist besser?

Wer kauft im 21. Jahrhundert noch Software? Die Digitalisierung schreitet voran und die Zuständigkeit für IT-Themen verschiebt sich immer mehr in Richtung Fachabteilungen, weshalb mittlerweile auch Logistikleiter mit der Frage konfrontiert sind, welche IT-Lösung am geeignetsten für ihr Unternehmen ist. In die Entscheidung wirken zahlreiche Faktoren mit ein: Kann die Software den Workflow unterstützen und steigern? Ist die Software mit den anderen Systemen kompatibel? Außerdem ist nicht nur die finanzielle Betrachtung ausschlaggebend für die Entscheidung. Die wichtigste Frage vor einer Neuanschaffung ist jedoch: Soll die Software gekauft oder nur gemietet werden?

Im Wesentlichen gibt es seit dem Aufstieg der Cloud-Technologien zwei Möglichkeiten: On-Premise (die Software kaufen) und SaaS (Software as a Service). Dabei wird unter on-Premise das Hosting beim Kunden selbst verstanden – ein Integrationsprojekt, bei dem die Software gekauft wird -, während bei SaaS die Daten vom Softwareanbieter – gemietet über die Cloud – gehostet werden. Beide dieser beiden Arten haben Vor- und Nachteile, die es vor einer Anschaffung abzuwägen gilt.

On-Premise im Überblick

Wenn Sie sich dafür entscheiden, das Software-Rollout direkt an Ihrem Standort zu machen, ist der gebräuchliche Begriff on-Premise bzw. kurz “on-prem”. Vor modernen Cloudlösungen war es die Standard-Herangehensweise, um neue Software in einem Unternehmen einzuführen. Die unternehmensinterne IT-Abteilung hat die Hardware-Struktur vorbereitet, die für die Software benötigt wurde und die neue Software letztendlich auch betreut. Das hat sich unter anderem auch in den Mitarbeiterkosten der Unternehmen widergespiegelt.

Die Vorteile von on-Premise

✔ Kontrolle über die technische Infrastruktur

✔ Bei der nötigen technischen Voraussetzung und langfristiger Nutzung meist finanziell attraktiver

Die Nachteile von on-Premise

✘ Die eigene Wartung ist äußerst zeit- und ressourcenaufwendig

✘ Hohes technisches Knowhow der IT-Mitarbeiter ist gefragt

✘ Klassisches Investitionsrisiko

✘ Die Sicherstellung von Verfügbarkeit und Datensicherheit ist mit hohen Kosten verbunden (Updates, aktuellste Versionen und Support müssen meist zugekauft werden)

SaaS bzw. Cloud-Dienste im Überblick

Die Entwicklungsgeschichte geht weiter: Vor etwa 20 Jahren begannen Softwarefirmen und Drittanbieter schließlich mit Hosting über einen externen Server. Zwar war die Server-Hardware an sich erschwinglicher geworden, allerdings fiel das Personal für die Server-Wartung trotzdem noch zusätzlich an.  

Cloud-Dienste sind eine Untergruppe der sogenannten Hosting-Services, zu denen folgende drei Untergruppen gehören:

  • Software as a Service (SaaS)
  • Infrastructure as a Service (IaaS)
  • Platform as a Service (PaaS)

SaaS selbst ist ein Software-Hosting-Modell, bei dem die Anwendungssoftware sowie die Datenbanken über einen Drittanbieter bereitgestellt werden. Kunden selbst können auf alle Daten über einen Webbrowser zugreifen - man mietet die Software. Das Hauptmerkmal von SaaS ist, dass die Software auf Abonnement-Basis lizensiert wird und zentral gehostet wird – daher auch der Name “on-demand-Software".

Cloud-Computing kann vereinfacht ausgedrückt als Bereitstellung von Computerdiensten über das Internet (= “die Wolke”) verstanden werden. Obwohl anfangs das Vorurteil, dass Cloud-Systeme unsicher seien vorherrschte, ist das Vertrauen in SaaS-Dienste mittlerweile gewachsen, da sich auch die Sicherheitsanforderungen erhöht haben.

Vorteile von Cloud-Diensten/SaaS

✔ Keine Investitionskosten vor Projektstart

✔ Schnelligkeit durch die bedarfsorientierten Anwendungen

✔ Mehr Flexibilität und Skalierbarkeit, Sie können jederzeit upgraden und stehen dem Unternehmenswachstum nicht durch lange Vertragslaufzeiten im Wege

✔ Keine zusätzlichen Mitarbeiterstunden in der IT

✔ Zuverlässige Datensicherung und -wiederherstellung sowie Kundenservice

Nachteile von Cloud-Diensten/SaaS

✘ Hohe Abhängigkeit von den Anbietern (Vertrauen vorausgesetzt)

SaaS oder on-Premise für Ihr Unternehmen? Was ist besser?

Es gibt keine one-size-fits-all-Lösung für alle Unternehmen.

Welches Modell für Ihr Unternehmen besser ist, hängt hauptsächlich von Ihren Anforderungen und den eigenen Ressourcen ab. Gerade in großen Unternehmen gilt on-Premise noch als Standard. Kleine und mittelständische Unternehmen hingegen können sehr von der Flexibilität und Kostenkontrolle durch SaaS profitieren.

Wir bei TradeLink haben das zentrale Problem der Logistik-Industrie festgemacht: Es gibt keine Abstimmung zwischen allen Akteuren der Supply Chain. Jedes Unternehmen ist im Schnitt mit 200 weitern Unternehmen – Kontraktlogistik-Partnern, Speditionen, Kunden etc. - verknüpft und muss sich mit diesen abstimmen. Dazu kommt die betriebsinterne Abstimmung zwischen dem Einkauf, der Produktion, dem Vertrieb und der Logistik noch hinzu.  

Dieses Problem kann selbstverständlich nicht mittels einer statischen Softwarelösung angegangen werden, weshalb wir über die Cloud einen Informationsaustausch aller Parteien anstreben. Unsere Nutzer können durch die Verwendung unseres Tools ihre Leerstände und Standzeiten der LKW im Schnitt um 60 % reduzieren. Da aufwendige Prozesse via Telefon, E-Mail und Excel durch unser Tool ersetzt werden, ist es möglich, tausende an Mitarbeiterstunden zusätzlich einzusparen.

Sie möchten mehr über Ihre Möglichkeiten mit TradeLink erfahren? Buchen Sie jetzt Ihre persönliche Demo und lassen Sie sich von einem unserer Logistikexperten durch das Tool führen!

Jetzt Studie herunterladen

Success stories

Herstellung und Produktion

ACO Guss

ACO Guss ist eines der führenden Eisengießereien Europas und wollte mit TradeLink ein übersichtliches Hofmanagement schaffen in dem alle Stoßzeiten geglättet werden.

Jetzt lesen
code:123
Logistikdienstleister

Bohnen Logistik

Bohnen Logistik ist ein Anbieter von Full-Service-Lösungen für die Kontraktlogistik. Mit TradeLink wurde die Transparenz der Transporte erhöht und die Kundenkommunikation gestärkt.

Jetzt lesen
code:123
Groß- & Einzelhandel

Dehner

Die Gartencenter-Kette Dehner ist mit insgesamt 132 Standorten in Deutschland und Österreich vertreten. Gemeinsam mit TradeLink reduziert Dehner vor allem die LKW-Staus auf den Höfen.

Jetzt lesen
code:123
Herstellung und Produktion

Denios

Als Spezialist für betrieblichen Umweltschutz konnte die Denios AG mit TradeLink Stoßzeiten glätten und alle Anlieferungen kontrolliert durch das Zeitfenstermanagement planen.

Jetzt lesen
code:123
All customer success stories

Beiträge, die dir gefallen könnten

Alle Beiträge